Zu dpa: „Ministerin Bauer will Gymnasiallehrer auch an PH ausbilden“

Kern: Das wahre Motiv der Ministerin ist die schlechtere Besoldung der Gymnasiallehrer

Fachliche Qualität der Lehrerausbildung nicht ideologischer Gleichmacherei opfern

Zur Ankündigung der grünen Wissenschaftsministerin, die Gymnasiallehrer auch an den  Pädagogischen Hochschulen auszubilden, sagte der wissenschaftspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Dr. Timm Kern:

„Ich vermute, dass es der grünen Wissenschaftsministerin nur vordergründig um die Qualität der Lehrerausbildung geht. Dass sie ausschließlich die Ausbildung der Gymnasiallehrer in den Blick nimmt und diese schlechtredet, entlarvt ihr wahres Motiv: Sie will die Besoldung der Gymnasiallehrer absenken. Würde es Frau Bauer darum gehen, Grund-, Haupt-, Werkreal- und Realschullehrer besser zu stellen, müsste sie Vorschläge zu einer besseren Besoldung oder mehr Beförderungsmöglichkeiten dieser Lehrergruppen machen.

Offenbar hat die neue Wissenschaftsministerin nicht zur Kenntnis genommen, dass die von CDU und FDP getragene Landesregierung erst vor zwei Jahren die Gymnasiallehrerprüfungsordnung novelliert hat. Pädagogik, Fachdidaktik und Schulpraxis wurden durch ein Orientierungspraktikum und ein Schulpraxissemester erheblich gestärkt, zugleich wurde das Gewicht des fachlichen Teils der Ausbildung gesichert.

Die hier gefundene Balance zwischen fachlichem und pädagogisch-didaktischem Anteil der Lehrerausbildung wäre durch Frau Bauers Überlegungen stark gefährdet. Die FDP wird sich dem Versuch widersetzen, die fachliche Qualität der Lehrerausbildung in Baden-Württemberg einer ideologisch motivierten Gleichmacherei zu opfern. Aus gutem Grund absolvieren angehende Gymnasiallehrer den fachlichen Teil ihrer Ausbildung an den Universitäten: Sie unterrichten alle Jahrgangsstufen von Klasse 5 bis Klasse 13, das heißt über die Sekundarstufe I hinaus auch die Sekundarstufe II. Auch hat die neue Ministerin offenbar überlesen, dass die Prüfungsordnungen Kooperationen von Pädagogischen Hochschulen und Universitäten im Bereich der Pädagogik eröffnen.“