Eine neue Lösung für die Mensa in der Gutermann-Grundschule Horb steht ganz oben auf der Agenda von Schulleiterin Sabine Peter. „Die bisherige räumliche Ausstattung ist für einen angemessenen Ganztagesbetrieb in keinem Fall ausreichend“, so berichtete Schulleiterin Sabine Peter dem Landtagsabgeordneten Dr. Timm Kern (FDP). Dieser kam zum Schulbesuch in die Neckarstadt und lies sich über die aktuelle Entwicklungen an der Horber Grundschule informieren. Der Ganztagesbetrieb wird bis 15.35 Uhr angeboten und soll nach den Worten von Sabine Peter „echte Lebens- und Entwicklungsräume für die Schüler bieten.“ Dazu gehört eine programmatische Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern wie Vereinen, aber auch die nötige Infrastruktur.

Das 30-köpfige Kollegium um Rektorin Sabine Peter unterrichtet 250 Kinder und setzt innovative pädagogische Projekte um.

Schulsozialarbeiterin Anja Beck erweitert das schulische Betreuungsangebot und fängt die Kinder in schwierigen Situationen auf. Im Gespräch mit Sabine Peter erhielt der Bildungspolitiker der FDP-Landtagsfraktion Zuspruch für seine Idee eines parteiübergreifenden Schulfriedens. Dr. Timm Kern dazu: „Die Verantwortlichen vor Ort brauchen mehr Verlässlichkeit, Planbarkeit und Entscheidungsfreiheit. Das Kultusministerium in Stuttgart weiß eben nicht immer am besten, welche Entscheidungen für die Schulen vor Ort passend und daher richtig sind.“ Eine Einschätzung, die bei Sabine Peter Anklang fand. So könne sie sich vorstellen, dass die einzelne Schule das Personal eigenständiger einstellen kann, um „das schulische Profil mit den dafür geeigneten Lehrkräften zu schärfen.“

Auch die musikalische und sportliche Bildung hat eine sehr große Bedeutung für die Gutermann-Grundschule. Beispielsweise machen Bläserklassen die Kinder schon früh mit Instrumenten vertraut. „Die Kooperation mit der Musikschule läuft gut und wir hoffen, dass viele Kinder Freude an kulturellen Tätigkeiten finden und diese in örtlichen Vereinen weiterverfolgen“ so die Rektorin. Einen überzeugenden Auftritt absolvierten die 12 Jungmusiker der 4. Klasse und spielten dem Landespolitiker die „Ode an die Freude“ aus der 9. Sinfonie Beethovens vor, der sich über diesen Auftritt sichtlich sehr freute und die jungen Musiker zu weiter fleißigem Üben ermunterte.