Zu: „Städtetag: Gemeinschaftsschule muss sich auf Menschen zubewegen“

Kultusminister Stoch soll obrigkeitsstaatlichen Kurs schleunigst korrigieren

Der bildungspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Dr. Timm Kern, sagte zur Forderung des Städtetags nach mehr Flexibilität der Landesregierung im Schulbereich:

„Der Städtetag hat mit seiner Forderung nach mehr Flexibilität im Schulbereich ins Schwarze getroffen. Die grün-rote Landesregierung will ihre Gemeinschaftsschule auf Biegen und Brechen zum Erfolg führen und geht dabei um Längen obrigkeitsstaatlicher vor, als Grüne und SPD der Vorgängerregierung seinerzeit vorwarfen. Der neue Kultusminister wäre klug beraten, diesen Kurs schleunigst zu korrigieren und Schulverbünde sowie institutionelle Kooperationen verschiedener Schularten zuzulassen. Und zwar auch dann, wenn sie nicht Gemeinschaftsschule werden wollen. Anders hat die grün-rote Bildungspolitik keine Chance, ihre verspielte Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen.“