• MdL Timm Kern (FDP) spricht mit Bürgermeister Bernhard Waidele über aktuelle Projekte im Wolftal
  • FDP macht sich für gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land stark
  • Bürgermeister Waidele: „Menschen hier arbeiten im Einklang mit der Natur und haben keine Gängelung durch Gesetze verdient“

„Durch zentralistische Bildungspolitik hat das Land dazu beigetragen, dass erfolgreiche Haupt- und Werkrealschulen geschlossen wurden. Ich erwarte, dass es angesichts längerer Fahrzeiten für unsere Schüler zur nächstgelegenen Schule aber auch passende Fahrten gibt.“ Bernhard Waidele, Bürgermeister von Bad-Rippoldsau Schapbach fand klare Worte beim Gespräch mit dem Landtagsabgeordneten Dr. Timm Kern (FDP). Dieser kam in die 2100-Einwohner-Gemeinde, um das Problem der Busverbindungen und weitere aktuelle Projekte zu besprechen.

Aktuell müssen Schüler aus der Gemeinde, die die Gemeinschaftsschule im 30 Kilometer entfernten Hausach besuchen, nach dem Ganztagsunterricht von den Eltern abgeholt werden. Das betrifft rund 23 Schüler. „Das ist nicht nur für Kinder, sondern auch für Eltern mit Blick auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf inakzeptabel“, sagte Timm Kern.

Bernhard Waidele kritisierte die Bildungspolitik der grün-roten Vorgängerregierung, die zur Schließung vieler Schulen im ländlichen Raum führte. Mit dieser Kritik bekräftige der Bürgermeister, was der FDP-Politiker seit Jahren im Landtag kritisiert. „Grüne und SPD haben während ihrer Regierungszeit vor allem die Interessen der städtischen Bevölkerung berücksichtigt“, sagte Kern und fügte hinzu: „Wir Freie Demokraten fordern, dass die Interessen der ländlichen Bevölkerung in der Landespolitik gleichberechtigt berücksichtigt werden. Die Menschen in Bad-Rippoldsau Schapbach zahlen genauso Steuern und Abgaben wie jene in Mannheim oder Stuttgart. Dann haben sie auch eine vergleichbare Infrastruktur verdient.“

Einig waren sich die beiden Gesprächspartner auch in der Bewirtschaftung und Offenhaltung von Wald- und Wiesenlandschaften. „Seit Jahrzehnten und Jahrhunderten arbeiten die Menschen hier im Einklang mit der Natur. Deshalb haben sie keine Gängelung durch unpassende Gesetzesvorgaben verdient. Diese stellen sich in der Praxis oft als teuer dar und verfehlen Naturschutzziele“, sagte Bernhard Waidele.

Kern lobte das an vielen Stellen vorherrschende ehrenamtliche Engagement in der Gemeinde: „Mir fällt beispielsweise mit Blick auf Schwimmbad und Wolf- und Bärenpark auf, dass die Menschen hier trotz der finanziell schwierigen Lage der Gemeinde nicht die Hände in den Schoß legen. Viel mehr treiben sie Dinge selbstbewusst voran. Diese Einstellung ist großartig und zeichnet Bad-Rippoldsau Schapbach aus.“ Der Landespolitiker sagte zu, sich nach seinen Möglichkeiten auch für eine Förderung der Schwimmbad-Sanierung einzusetzen.