• Dr. Timm Kern (FDP) begrüßt Ankündigungen des Ministerpräsidenten und erwartet jetzt Taten
  • Bislang schiebt Landesregierung finanzielle Verantwortung für Campus Schwarzwald ab
  • Kern: „Mittelfristig eigener Hochschulstandort, um Masterstudierende in der Region zu halten“

„Der Ministerpräsident hat eine Landesförderung für den Campus Schwarzwald in Aussicht gestellt. Das begrüße ich ausdrücklich und werde diese Unterstützung auch mit Nachdruck einfordern.“

Nach dem Besuch von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) erwartet der Landtagsabgeordnete Dr. Timm Kern (FDP) Taten bei der Unterstützung des neu eingerichteten Campus Schwarzwald durch das Land. Mit einer Anfrage an Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) hatte Dr. Timm Kern zuvor schon nachgehakt. „Der Campus mit dem Ausbildungsschwerpunkt Digitalisierung und gefördert durch unsere starke mittelständische Wirtschaft ist eine Riesenchance für die Region Nordschwarzwald. Jetzt müssen Ministerpräsident Kretschmann und Ministerin Bauer beweisen, dass sie nicht nur für ihre Stammwähler in den Städten, sondern auch für den Ländlichen Raum Landesmittel im Hochschulbereich investieren.“

In ihrer Antwort schob Ministerin Bauer die finanzielle Verantwortung bislang auf die Uni Stuttgart und die Projektpartner ab:

„Es handelt sich bei diesem Vorhaben nicht um einen Hochschulcampus im Sinne einer Außenstelle der Universität Stuttgart in Freudenstadt. (…) Im Rahmen der Gespräche wurde seitens der Initiatoren eine finanzielle Unterstützung durch das Land angesprochen, allerdings liegt die Errichtung von Vorlesungsstandorten in der alleinigen Zuständigkeit der Hochschulen.“

Neben finanzieller Unterstützung durch das Land bestünde für Dr. Timm Kern eine Entwicklungsperspektive darin, den Campus mittelfristig zu einem eigenen Hochschulstandort dieser wirtschaftsstarken Region zu machen. „Dann können Masterstudierenden direkt vor der Haustüre ihre Kompetenzen erweitern und es steigt die Chance, sie auch langfristig in der Region zu halten.“